Der Suzuki Swift wird 30

Seit 2004 gibt es den "neuen" Swift - Foto von: © arsdigital - Fotolia.com

Seit 2004 gibt es den "neuen" Swift - Foto von: © arsdigital - Fotolia.com

Der Suzuki Swift wird 30 Jahre alt: Im Sommer 1983 präsentierten die Japaner erstmals ihren heute erfolgreichen Kleinwagen unter der Bezeichnung „SA 310“.  Das Auto hat Suzuki groß gemacht.

Suzuki Swift: Ein Kleiner wird ganz groß

Der Swift ist ein Auto mit vielen Namen: Während der SA 310, den Suzuki gemeinsam mit General Motors zwei Jahre lang entwickelt hatte, in Japan nach kurzer Zeit in Cultus umbenannt wurde, war er in Nordamerika dank Badge-Engineering gleich unter mehreren Modellnamen bekannt: als Suzuki Forsa, als Chevrolet Sprint, Pontiac Firefly und als Geo Metro. In Kenia, Pakistan und Indien war der Kleinwagen von Anfang an ein Hit: Der Swift regte die Volksmotorisierung an. So kam Suzuki mit eigenen Produktionsanlagen schnell auf einen Marktanteil von über 50 Prozent.
Mit einem Mal tauchte Suzuki auch in den Top Ten der größten Automobilhersteller der Welt auf – lag es am Design des Dreitürers mit seinem Schrägheck, dass er von heute auf morgen die Welt zu erobern schien? Oder waren es die drei Zylinder und die optionale Dreigang-Automatik-Schaltung, die besonders die Amerikaner liebten?

Lifestyle-Flitzer dank GTi und Cabrio

Europa eroberte der Swift erst ab dem Jahr 1992, als im ungarischen Esztergom die Produktionsbänder liefen. Zu diesem Zeitpunkt gab es den Japaner schon in der zweiten Generation und als GTi bzw. Cabrio. Nicht zuletzt dadurch entwickelte sich der Kleinwagen vom Sparauto zum Lifestyle-Flitzer. Doch um gegen die Konkurrenz von Ford Fiesta, Opel Corsa und Peugeot 205 anfahren zu können, brauchte es erst technische Innovationen, wie die damals in der kleinen Klasse einzigartige Dreigang-Automatik, die besonders sanft schaltete, und Bestnoten in Tests, die die Zuverlässigkeit des Wagens bestätigten.

Zweite Generation des Swift bis 2004

In der Motorisierung konnte der damalige Dreizylinder-Benziner mit 50 PS und einem Normverbrauch von vier Litern auf 100 Kilometern überzeugen – das war seinerzeit ein absoluter Topwert im Verbrauch. Ein heutiger Swift schluckt deutlich mehr. Für die Beschleunigung von null auf hundert benötigte der nur 680 Kilogramm schwere Kleinwagen 15,9 Sekunden.
2004 präsentierte Suzuki auf dem Automobilsalon in Paris zum ersten Mal der Autowelt die dritte Generation des Swift, die optisch gänzlich neu daherkam und sich deutlich westlicher im Design zeigte als zuvor. Damit traf Suzuki den Nerv der Zeit. 2005 rollte der Wagen dann auf die Straßen. Seit Herbst 2010 ist das neueste und aktuelle Modell des Suzuki Swift auf dem Markt, das optisch an sein Vorgängermodell angelehnt ist, technisch aber komplett überarbeitet wurde.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>